Johannes Pohl (links) und Andreas Noack (rechts) im Interview.